1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Staubsaugen: Erde, Asche und Pflanzen dürfen nicht aufsaugt werden

Da wirds dem Staubsauger übel

5 Dinge, die ihr niemals aufsaugen solltet

Die in der unerreichbaren Ecke klebende Spinne hat wahrscheinlich jeder Insektenhasser schon mal aufgesaugt. Schnell, einfach – Problem gelöst! Wirklich? Wir muten unserem Staubsauger einiges zu – und verderben damit des Öfteren seinen Magen. Deshalb verraten wir euch, was ihr künftig besser mit Besen oder Wischmopp beseitigt.

Placeholder

Der praktische Putzhelfer ist ganz schön heikel und mag nicht jeden Dreck.

Getty Images/Maskot

Vor seinem Schlund ist kein Schmutzkörnchen sicher: Der Staubsauger saugt alles auf, was er in die Finger – äh, ins Rohr kriegt. Haare, Staub und Brotkrümel sind im Nu verschwunden. Genau wie Ohrringe oder Halsketten, die es sich aus unerklärlichen Gründen unter dem Sofa gemütlich gemacht haben. Ups! Mit spitzen Fingern darf man dann im schmutzigen Staubsaugerbeutel wühlen und die verlorenen Gegenstände herausfischen. Neben ein bisschen Ekel sollte das aber nicht weiter schlimm sein, oder? Leider doch – in manchen Fällen jedenfalls. Es gibt ein paar Dinge, die dem Staubsauger schaden und deshalb nicht eingesaugt werden sollten:

1. Feuchte Lebensmittel

Bei einer aufwändigen Koch-Session kann es schon mal vorkommen, dass ein paar Kichererbsen auf dem Boden, statt in der Pfanne landen. Eine Aufgabe für den Staubsauger – denkt man. Nein, besser nicht! Feuchte Lebensmittel können den Schlauch verstopfen oder den Motor beschädigen. Oder noch schlimmer: Sie beginnen im Innern des Staubsaugers zu faulen und zu stinken... Iiih! 

Mehr für dich

2. Pflanzen und Blätter

Bevor die Katze an den heruntergefallenen Blättern der Zimmerpflanze zu knabbern beginnt, saugen wir das Grün lieber schnell auf. Ein, zwei Blüten kann der Staubsauger wahrscheinlich noch verkraften. Sind die Blätter jedoch etwas grösser oder ihr saugt gleich einen ganzen Haufen davon ein, besteht die Gefahr, dass sie das Rohr verstopfen. Wer es sich also ersparen will, den ganzen Schlauch auseinanderzunehmen, greift bei herumliegendem Pflanzenabfall vorsichtshalber zu «Schüfeli und Bäseli». 

3. Blumenerde

Da wir schon von Pflanzen reden, können wir auch gleich klären, wie gut der Staubsauger mit Blumenerde auskommt. Spoiler: leider gar nicht. Oft verstecken sich in der Erde Mückenlarven und Fliegeneier, die sich im Staubsaugersack vermehren und durch den Schlauch herausfliegen können. Ja, eine richtige Horrorvorstellung! Blumenerde also immer mit dem Besen aufwischen und im Müll entsorgen – auch wenn es mühsam ist.

4. Haare

Wer eine lange Mähne hat, kennt das Problem: Zu Hause liegen überall Haare herum und verfangen sich im Teppich. Leider ist der Staubsauger auch hier nicht die beste Wahl – obwohl es natürlich nicht zu verhindern ist, dass beim Putzen hin und wieder ein paar einzelne Strähnen ins Rohr gelangen. Grosse Büschel sollten aber von Hand oder mit einem feuchten Lappen entsorgt werden, weil sie den Schlauch verstopfen und die Saugleistung einschränken. 

5. Asche 

Nach der Grillparty noch kurz die Asche vom Tisch saugen? Keine gute Idee! Auch wenn es nicht so aussieht, können sich kleine Restfunken darin befinden, die durch das Ansaugen und das Herumwirbeln einen Schwelbrand im Staubsauger auslösen können – man sieht zwar keine Flammen, aber der Staubsaugerbeutel kann beschädigt werden, im schlimmsten Fall sogar der Motor des Geräts. Asche also immer wegfegen, statt aufsaugen! 

Von Jana Giger am 17.06.2020
Mehr für dich