1. Home
  2. Body & Health
  3. Mind
  4. Liebe: Warum es wirklich funktioniert, sich rar zu machen

Willst du gelten, mach dich selten

Warum es wirklich funktioniert, sich rar zu machen

Wer will schon bedürftig sein, wenn er begehrenswert wirken kann? Nobody. Und deshalb machen wir uns gerne mal rar, wenn wir jemanden gut finden. Aber hört, hört: Laut Forschung soll an dieser Taktik tatsächlich was dran sein.

Placeholder

Sich bei seinem Schwarm rar zu machen, kann tatsächlich was bewirken!

Getty Images

Dieses aufregende Gefühl, wenn unter dem Namen des Schwarms plötzlich ein «schreibt …»  auf Whatsapp auftaucht. Wir können die Antwort kaum abwarten, der Bauch kribbelt wie verrückt. Und was tun wir? Offline gehen, App schliessen, Handy sperren. Warum? Na weil der Typ ja nicht gleich merken soll, wie toll wir ihn finden. Das wäre schliesslich viel zu offensichtlich und wir wären zu leichte Beute. Oder?

Die Forschung sagt: ja! Das oben erwähnte Szenario wird zwar häufig als Psycho-Spielchen belächelt, ist aber dennoch äusserst wirksam. Anhand einer Studie wurde die Sache mit der Unerreichbarkeit und Beliebtheit mal genauer untersucht. 

Was steckt dahinter?

Bei der Studie wurden verschiedene Versuche und Strategien durchgeführt. Das Ergebnis: Diejenigen, die sich beim Flirten und Schreiben rar machten, wirkten auf die Testpersonen attraktiver. Wer also den Anschein erweckt, er hätte noch andere Dating-Optionen am Start, der scheint begehrenswert und deshalb kämpfen wir eher um ihn/sie, denn schliesslich könnte sich der-/diejenige ja jederzeit anders entscheiden.

Mehr für dich

Macht Sinn. Wir sind uns ja alle einig: Ein zu leicht zu erreichendes Ziel ist abtörnend. Es ist langweilig und zu einfach. Lieber halten wir deshalb unser Gegenüber mit etwas Spannung und Interesse auf Trab.

Auf die Balance kommt es an

Eines sei jedoch gesagt: Nur weil das erste Kapitel aufregend ist, heisst das nicht, dass es sich tatsächlich um einen guten Boy, ääh Roman, handelt. Andersrum kann die Story nämlich auch total langweilig starten und sich danach zu einer traumhaft kitschigen Liebesschnulze entwickeln – who knows. Deshalb die Devise: Macht euch rar, aber nicht unbeliebt.

Die Balance machts. Das mag schwierig klingen, ist aber aufregend. Eine Möglichkeit wäre beispielsweise, zu versuchen, eine fliessende Konversation aufzubauen. Heisst: Wenn die andere Person schreibt, schreibt ihr direkt zurück. Wenn er/sie nun direkt wieder antworten, könnt ihr einige Zeit miteinander chatten und so ein direktes Gespräch führen. Und dann, wenn ihr gerade nicht so viel Zeit habt, könnt ihr euch wieder etwas rar machen.

Achtung: Gefühle sind kein Handy-Game

Seid aber bitte vorsichtig: Das Spielen mit Gefühlen hat schon so manchen Kitschroman in eine Horrorstory verwandelt. Whatsapp ist nämlich kein Game mit fiktiven Charakteren, sondern menschlichen Wesen am anderen Ende. Schreibt also, wann und wie ihr Lust habt. Und bitte das «Mach dich rar»-Spielchen nicht bei ernsteren Angelegenheiten anwenden – Wer sich nämlich in einer festen Beziehung (oder zumindest auf dem Weg dahin) noch rar machen muss, um die Aufmerksamkeit des Partners zu erlangen, der sollte wohl eher die Beziehung hinterfragen, statt weiterhin auf unerreichbar zu machen. In diesem Sinne: Viel Glück, ihr Lovebirds.

Von Lara Zehnder am 04.07.2020
Mehr für dich