1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Wie wir in 5 Schritten unsere Augenbrauen formen

Zupfen, schneiden, kämmen

Wie wir in 5 Schritten unsere Augenbrauen formen

Ein Härchen weggezupft und schon sind wir fertig? Schön wärs. Das Formen der Augenbrauen erfordert Konzentration und Fingerspitzengefühl. Aber glaubt uns, mit der richtigen Technik geht das einfacher als gedacht.

Frau zupft ihre Augenbrauen

Das Formen der Augenbrauen ist eigentlich gar nicht mal so schwer.

Getty Images/Image Source

Seit Jahren schon verfolgen wir die immer neuen Hypes der Beauty-Industrie – und der Augenbrauen-Trends. Ob die dünnen Streifen aus den Neunzigern oder die buschige Ära von Cara Delevingne, konsequent haben wir auf die Haare oberhalb der Augen geachtet und sie unserem Look angepasst. Schliesslich sind die Augenbrauen der Rahmen des Gesichts, das Pünktchen auf dem I, der letzte Schliff eines Kunstwerks. Nur leider ist die Feinarbeit nicht jedermanns Sache – und weh tut sie auch. Es ist also höchste Konzentration gefragt, um sich der Sache anzunehmen. Aber wir schaffen das!

Das Werkzeug

Erst mal solltet ihr wissen, dass ihr für eure Augenbrauen mehr als eine billige Pinzette braucht. Kauft lieber eine etwas teurere aus Edelstahl, statt eine instabile aus Plastik, denn damit könnt ihr die Härchen besser greifen. Ausserdem benötigt ihr eine Brauenbürste und eine kleine Nagelschere, mit der ihr exakt schneiden könnt (keine Knipser, versteht sich). Falls ihr möchtet, könnt ihr euch auch noch einen Brauen-Rasierer besorgen. Das Rasieren hat im Gegensatz zum Zupfen allerdings den Nachteil, dass die Haare schnell wieder nachwachsen. Wir empfehlen daher das Zupfen, auch wenn das etwas schmerzhafter ist. Wer will, kann auch noch sein Augenbrauen-Schminkset bereitlegen. Und dann kanns losgehen …

Mehr für dich

Das Werkzeug

Erst mal solltet ihr wissen, dass ihr für eure Augenbrauen mehr als eine billige Pinzette braucht. Kauft lieber eine etwas teurere aus Edelstahl, statt eine instabile aus Plastik, denn damit könnt ihr die Härchen besser greifen. Ausserdem benötigt ihr eine Brauenbürste und eine kleine Nagelschere, mit der ihr exakt schneiden könnt (keine Knipser, versteht sich). Falls ihr möchtet, könnt ihr euch auch noch einen Brauen-Rasierer besorgen. Das Rasieren hat im Gegensatz zum Zupfen allerdings den Nachteil, dass die Haare schnell wieder nachwachsen. Wir empfehlen daher das Zupfen, auch wenn das etwas schmerzhafter ist. Wer will, kann auch noch sein Augenbrauen-Schminkset bereitlegen. Und dann kanns losgehen …

Das Werkzeug

Erst mal solltet ihr wissen, dass ihr für eure Augenbrauen mehr als eine billige Pinzette braucht. Kauft lieber eine etwas teurere aus Edelstahl, statt eine instabile aus Plastik, denn damit könnt ihr die Härchen besser greifen. Ausserdem benötigt ihr eine Brauenbürste und eine kleine Nagelschere, mit der ihr exakt schneiden könnt (keine Knipser, versteht sich). Falls ihr möchtet, könnt ihr euch auch noch einen Brauen-Rasierer besorgen. Das Rasieren hat im Gegensatz zum Zupfen allerdings den Nachteil, dass die Haare schnell wieder nachwachsen. Wir empfehlen daher das Zupfen, auch wenn das etwas schmerzhafter ist. Wer will, kann auch noch sein Augenbrauen-Schminkset bereitlegen. Und dann kanns losgehen …

Schritt 3: Zupfen

Nun geht es ans Eingemachte. Bürstet eure Brauenhaare nach oben und zupft erst mal am unteren Brauenrand entlang. Am besten macht ihr das von aussen nach innen und folgt dabei den Markierungen. Dann alle Härchen nach unten Bürsten und am oberen Rand entlang zupfen.

Das Werkzeug

Erst mal solltet ihr wissen, dass ihr für eure Augenbrauen mehr als eine billige Pinzette braucht. Kauft lieber eine etwas teurere aus Edelstahl, statt eine instabile aus Plastik, denn damit könnt ihr die Härchen besser greifen. Ausserdem benötigt ihr eine Brauenbürste und eine kleine Nagelschere, mit der ihr exakt schneiden könnt (keine Knipser, versteht sich). Falls ihr möchtet, könnt ihr euch auch noch einen Brauen-Rasierer besorgen. Das Rasieren hat im Gegensatz zum Zupfen allerdings den Nachteil, dass die Haare schnell wieder nachwachsen. Wir empfehlen daher das Zupfen, auch wenn das etwas schmerzhafter ist. Wer will, kann auch noch sein Augenbrauen-Schminkset bereitlegen. Und dann kanns losgehen …

Das Werkzeug

Erst mal solltet ihr wissen, dass ihr für eure Augenbrauen mehr als eine billige Pinzette braucht. Kauft lieber eine etwas teurere aus Edelstahl, statt eine instabile aus Plastik, denn damit könnt ihr die Härchen besser greifen. Ausserdem benötigt ihr eine Brauenbürste und eine kleine Nagelschere, mit der ihr exakt schneiden könnt (keine Knipser, versteht sich). Falls ihr möchtet, könnt ihr euch auch noch einen Brauen-Rasierer besorgen. Das Rasieren hat im Gegensatz zum Zupfen allerdings den Nachteil, dass die Haare schnell wieder nachwachsen. Wir empfehlen daher das Zupfen, auch wenn das etwas schmerzhafter ist. Wer will, kann auch noch sein Augenbrauen-Schminkset bereitlegen. Und dann kanns losgehen …

Das Werkzeug

Erst mal solltet ihr wissen, dass ihr für eure Augenbrauen mehr als eine billige Pinzette braucht. Kauft lieber eine etwas teurere aus Edelstahl, statt eine instabile aus Plastik, denn damit könnt ihr die Härchen besser greifen. Ausserdem benötigt ihr eine Brauenbürste und eine kleine Nagelschere, mit der ihr exakt schneiden könnt (keine Knipser, versteht sich). Falls ihr möchtet, könnt ihr euch auch noch einen Brauen-Rasierer besorgen. Das Rasieren hat im Gegensatz zum Zupfen allerdings den Nachteil, dass die Haare schnell wieder nachwachsen. Wir empfehlen daher das Zupfen, auch wenn das etwas schmerzhafter ist. Wer will, kann auch noch sein Augenbrauen-Schminkset bereitlegen. Und dann kanns losgehen …

Von Lara Zehnder am 11.11.2020
Mehr für dich