1. Home
  2. Body & Health
  3. Fitness
  4. Bindegewebe stärken: 4 einfache Übungen für zu Hause

Hallo, straffer Po!

Diese Übungen stärken euer Bindegewebe

Love yourself – inklusive Dehnungsstreifen und Cellulite! Das heisst aber nicht, dass ihr euren Beinen nicht auch mal was Gutes tun dürft. Hier sind 4 Übungen für zu Hause, mit denen ihr Orangenhaut vorbeugen könnt.

Bindegewebe stärken

Beginnt ihr bereits jetzt, das Bindegewebe zu trainieren, habt ihr im Sommer einen richtig knackigen Po.

Getty Images/EyeEm

Cellulite ist normal, Cellulite ist völlig okay! Alle haben sie – manche mehr, andere weniger. Der Hauptgrund ist aber nicht die Schokolade oder unsere Faulheit, sondern die Biologie. Genauer gesagt das Zusammenspiel der Hormone im weiblichen Körper. Schliesslich bestehen wir aus flexiblen Geweben und Muskeln, die sich dehnen, zusammenziehen und bei einer Schwangerschaft ganz schön beansprucht werden. Die Dellen in den Oberschenkeln lassen sich deshalb nicht von heute auf morgen wegzaubern! Vielmehr sollten wir sie akzeptieren und im besten Fall unterstützen, um den Prozess zu verlangsamen. Das gelingt einerseits mit einer ausgewogenen Ernährung (Süssigkeiten sind erlaubt, aber Gemüse hat Vorrang) und andererseits mit Sport. Diese 4 Übungen sind ideal, um das Bindegewebe zu trainieren: 

1. Springen

Ja, es beginnt ganz einfach. Nehmt euch 5 Minuten Zeit und springt vor und zurück, im Kreis, quer durch die Wohnung oder macht Hampelmänner – alles ist erlaubt. Ihr könnt auch ein Springseil als «Hilfe» nehmen und wie früher im Sportunterricht drauflos hüpfen. 

2. Mit den Händen den Boden berühren

Schafft ihr es, ohne dabei die Knie zu beugen? Wenn nicht, ist schummeln erlaubt! Stellt euch für die Übung mit geschlossenen Beinen hin und beugt euch soweit vornüber, bis die Finger den Boden berühren. Auch wenn ihr dabei keine gestreckten Beine mehr habt, sollte es vom Po bis zu den Fersen leicht ziehen. 

Mehr für dich

3. Squats

Oder etwas weniger sexy ausgedrückt: Kniebeugen. Stellt euch hüftbreit hin, streckt die Arme und hebt sie auf Schulterhöhe. Dann senkt ihr euer Becken langsam nach hinten und hebt es wieder hoch in die Ausgangsposition. Das könnt ihr solange wiederholen, bis ihr in den Beinen ein leichtes Brennen spürt. Burn, Baby, burn!

4. Beinwalze

Keine Sorge, das ist viel harmloser, als es klingt! Allerdings braucht ihr dazu eine Faszienrolle: Ein Massagegerät aus Schaumstoff oder Kork, mit dem das Bindegewebe gestärkt werden kann. Setzt euch mit ausgestreckten Beinen auf den Boden, platziert die Rolle unter den Oberschenkeln und stützt die Hände ein Stück hinter dem Körper ab. Dann hebt ihr den Po leicht an und rollt langsam vor und zurück.

Von Jana Giger am 04.02.2020
Mehr für dich