1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Bademode aus der Schweiz: Bikinis made in Switzerland

#supportyourlocals

Diese Saison tragen wir Schweizer Bademode

Nur weil dieses Land kein Meer hat, heisst das noch lange nicht, dass es hier keine schöne Bademode gibt. Echt jetzt! Und deshalb kaufen wir dieses Jahr den einen oder anderen Bikini im Inland. Wo und wie? Weiterlesen.

Schweizer Bademode Round Rivers aus Zürich sammelt Flaschen aus Limmat

Das Schweizer Label Round Rivers sammelt Flaschen aus der Zürcher Limmat und stellt daraus Bademode her.

Sara Merz

Lieber Winter, lieber Frühling … ihr könnt auch jetzt gerne aus dem Staub machen. Wir sind ready für den Sommer. Wirklich. Quarantäne-Bäuchlein hin oder her, wir wollen ab auf den Liegestuhl und zwischendurch ins kühle Nass. Und dabei ist komplett egal, ob die Sommerferien auch in diesem Jahr wieder im Inland stattfinden müssen. Hauptsache Sommer, Sonne, Sonnenschein – und Bikinis. Die kaufen wir diese Saison übrigens lokal, denn schliesslich geht es nach wie vor darum, unsere Wirtschaft anzukurbeln und Existenzen zu sichern. Deshalb: Support your locals! Und wer jetzt meint, coole Bademode gäbe es hierzulande nicht, der irrt sich gewaltig. Ihr wollt Beweise? Wir liefern fünf!

Mehr für dich

1. Palmar Swimwear

Palmar Swimwear wurde 2019 von Delaia Tschannen gegründet. Warum? Weil sie fand, dass es in der Schweiz an schönen, nachhaltigen und gut sitzenden Bikinis mangelte. Nun kreiert sie mit PALMAR Swimwear, nachhaltige Designs mit recyceltem Nylon aus Italien. Und: Damit sich jede*r Kund*in in der Bademode wohlfühlen kann, wurde eine spezielle Grösse V – für Voluminös – konzipiert, die den nötigen Support für grosse Körbchen bietet.

2. Palmagente

Das 2020 gegründete Label Palmagente hat seinen Sitz in Genf, nutzt vereinzelt Stoffe von ausgewählten Händlern aus Italien und produziert in St. Gallen. Dort haben sie gar eigene Paillettenapplikationen entwickelt. Die Teile sind jedoch nicht nur optisch ansprechend, sondern auch multifunktional: Manche Bikinis können auf rund zehn verschiedene Arten, sogar als herkömmliches Top getragen werden.

3. Sans Culottes

Drei Freundinnen aus Zürich haben sich jahrelang die gleiche Frage gestellt: Wo findet man in der Schweiz ethisch vertretbare Bikinis? Die Antwort liefern sie nun selbst. Mit ihrem Brand Sans Culottes verkaufen sie Bikinis, die in einem kleinen, balinesischen Familienbetrieb produziert werden. Es ist eine einzigartige Zusammenarbeit, die Rettung in letzter Sekunde bot: Das Familienunternehmen in der balinesischen Stadt Denpasar hätte aufgrund der Pandemie beinahe geschlossen werden müssen, dank der Kollaboration mit Sans Culottes konnte ihm aber eine neue Perspektive geboten werden.

4. Nathalie Schweizer

Als aktive Schwimmerin und leidenschaftliche Schneiderin entwirft Nathalie seit 2011 Bademode. Ihr Ziel: Sie will weg von Massenproduktion, langen Produktionswegen, sozialer Ausbeutung und Umweltbelastungen. Lokale und umweltschonende Produktion stehen für sie im Vordergrund – und deshalb setzt sie auf OEKO-TEX STANDARD 100 zertifizierte Materialien und auf ihr traditionsreiches Handwerk.

5. Round Rivers

Das Zürcher Label Round Rivers könnte umweltfreundlicher nicht sein! Denn: Das Team sammelt Plastik aus der Limmat und verarbeitet es zu upgecycelter Bademode. Ausserdem findet die ganze Produktion ihrer Teile in einem Radius von nur 140 Kilometern statt – und damit ist das Label nicht nur klimaneutral, sondern gar CO2-positiv!

Kennt ihr noch weitere Schweizer Brands, bei denen ihr diesen Sommer einkauft? Schreibt sie gerne in die Kommentare!

Von Lara Zehnder am 28.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer