1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Hilfe bei Stress: Wie kuscheln helfen kann

Oxytocin-Ausschüttung

Stress? Kann man einfach wegkuscheln!

Vielleicht haben wir die Bedeutung einer engen Umarmung vor Corona etwas unterschätzt. Plötzlich war sie keine Selbstverständlichkeit mehr. Und gleichzeitig relevanter denn je. Weil: Berührungen schütten im Körper Oxytocin aus – ein Hormon, das Stress reduziert.

Dinosaurier, die sich umarmen

Hugs für jede und jeden? Hoffentlich ganz bald wieder.

Getty Images

Eigentlich längst nichts Neues. Aber trotzdem immer noch eigenartig. Treffen wir andere, die nicht im selben Haushalt leben, stellt sich die Frage: umarmen oder nicht umarmen? Was früher ungehemmt und natürlich passierte, fällt heute aus oder erfolgt zögerlich. Im dümmsten Fall führt die Umarmung schliesslich zu Folgen. Zu Corona

Sich Gedanken über eine simple Umarmung zu machen, hat was absurdes an sich. In Pre-Pandemie-Zeiten war sie ein gängiges Hallo, geteilte Freude, ein Ausdruck von Mitgefühl. Und jetzt: Ist sie schüchterne Sitte mit ausgewählten Kontakten. An welche wir uns in einem Jahr wie diesem umso intensiver und ausgiebiger kuscheln sollten. Weil? Bei diesem Vorgang wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. 

Oxytocin hilft gegen Stress 

Bei angenehmen Berührungen – Zärtlichkeiten, Umarmungen, beim Stillen oder Sex – wird im Hypothalamus (einem Teil des Gehirns) Oxytocin gebildet. Dieses wirkt dem Stresshormon Cortisol entgegen und senkt den Blutdruck. Wir fühlen uns geborgen, haben weniger Angst, gehen eher Kompromisse ein. Eine Studie der Universität Zürich zeigt sogar auf, dass Oxytocin «sozialer, grosszügiger, mitfühlender und kooperativer» macht. Probanden, die einen Nasenspray mit Oxytocin benutzten, wiesen eine höhere Spendenbereitschaft auf als die Kontrollgruppe.  

Kuscheln stärkt das Immunsystem 

Aber Oxytocin kann noch mehr: nämlich das Immunsystem stärken. Die Oxytocin-Ausschüttung regt die Produktion von Killerzellen an, die wiederum Krankheitserreger abwehren. 

Mehr für dich
Kuscheln

Sobald die Welt wieder in Ordnung ist, umarmen wir alle Freunde aufs Mal!

Getty Images

Und ohne Kuschelpartner?

Kuscheln wir uns selbst! Im Gespräch mit der NZZ erklärt Sexual- und Paartherapeutin LuciAnna Braendle, dass Oxytocin auch ausgeschüttet werden kann, wenn wir uns selbst berühren. Es helfe zum Beispiel, sich einzucremen oder in eine Decke einzukuscheln.

Also, ihr habt die Message verstanden. Kuschelt die, die ihr kuscheln dürft. Oder kuschelt euch selbst. Und sobald wir Corona irgendwann hinter uns gelassen haben: Kuschelt alle anderen ebenfalls! 

Cuddle Time: Welche Kuschelposition ist eure liebste? 

Von Vanessa Vodermayer am 04.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer