1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Zuckerkonsum zu hoch? Diese Tipps helfen bei Candy Hangover

Detox bei hohem Zuckerkonsum

Dieser Hangover ist fast so schlimm wie echter Kater

Zu tief ins Glas, äh die süsse Tüte geschaut? Das kann passieren. Rächt sich aber spätestens am Folgetag. Wir zeigen, welche Tipps dem Körper schnellstmöglich beim Entgiften helfen.

FRANCE - MAY 18:  Prince Albert of Monaco at the birthday of Naomi Campbell in Saint Tropez, France on May 18, 2002 - Naomi Campbell with Prince Albert of Monaco (dress by Dolce and Gabana, diamonds from Bulgari).  (Photo by Pool BENAINOUS/LAFARGUE/Gamma-Rapho via Getty Images)

Ob Naomi Campbell nach diesem Abend wohl an gleich zwei Katern litt? 

Gamma-Rapho via Getty Images

Es ist wie mit dem Alkohol, eigentlich wollte man nur ein bisschen zu sich nehmen, am Ende übertreibt man völlig. Landen die Finger in der Süssigkeitentüte braucht es einiges an Selbstbeherrschung. War der Zuckerrausch mal wieder grösser als die Disziplin, zeichnet sich spätestens am nächsten Tag das schlechte Gewissen ab. Leider nicht nur das. Die Enttäuschung paart sich oft mit typischen Hangover (zu Deutsch «Kater»)-Symptomen. Übelkeit, Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit und Hautunreinheiten sind dabei keine Seltenheit.

Mehr für dich

Unsere Vorfahren sind schuld

Für die Zuckerlust können wir allerdings nur bedingt etwas. Die favorisierte Geschmacksrichtung wurde uns in die Wiege gelegt. Unsere Vorfahren schützte dieser Instinkt beim Jagen und Sammeln vor giftigen Speisen. Süsse Früchte sind für die Gesundheit in der Regel nämlich unbedenklich. Heute müssen wir unsere Lebensmittel zwar nicht mehr selbst pflücken, der Drang nach Zucker ist aber geblieben – blöd.

SOS-Hilfe beim Candy Hangover

Wie schlecht zu viel davon für unseren Körper ist, spüren wir dann am eigenen Leib. Ähnlich wie beim Alkohol-Kater haben wir fürs Pendant durch Zucker den ein oder anderen Tipp parat, der uns hilft, schnell zu entgiften.

Heisse Zitrone schlürfen

Landet zu viel Ungesundes in unserem Trakt, hilft die verdauungsfördernde Zitrone dabei, es schnellstmöglich wieder auszuscheiden. Mischen wir ihren Saft mit einem warmen Glas Wasser fördert das die Gallenproduktion, was als netten Nebeneffekt auch die Fettverbrennung aktiviert.

Bloss keine Milchprodukte konsumieren

Milch, Joghurt, Rahm und Käse sind – genau wie Zucker – schwer verdaulich. Um den Körper nicht noch weiter zu «verstopfen» sollte man darauf am Tag des Candy Hangovers lieber verzichten.

Kalt duschen

Den Schädel mit eiskaltem Wasser spülen ist nicht nur kurzzeitig erfrischend, es hilft tatsächlich langfristig. Der Stoffwechsel kommt durch die plötzliche Kälte mächtig ins Arbeiten. Das hat den Vorteil, dass Giftstoffe schneller aus dem Körper wandern.

Auf Salz verzichten

Gegensätze ziehen sich an – so auch Zucker und Salz. Wer würzig speist, hat im Anschluss oft Lust auf etwas Süsses. Ja, unsere Dessert-Kultur kommt nicht von ungefähr. Um erneuten Heisshunger auf Zucker zu vermeiden, gilt es beim Detoxen also, gleichermassen auf Salz zu verzichten.

Sport ist (jetzt) Mord

Gibt schlechtere News: Statt den überforderten Körper mit Fitness zu bestrafen, liegt der Schlüssel jetzt ausnahmsweise in der Ruhe. Leichte Spaziergänge oder Netflix and Chill (ohne Süsskram versteht sich) helfen jetzt am meisten.

Von ken am 10.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer