1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Sonnenbrand oder Schwellungen behandeln: Dann hilft Wärme, dann Kälte

Schwellungen, Rötungen, Sonnenbrand

Wann braucht unser Körper Wärme, wann Kälte?

Es juckt, es brennt, es schwillt, es schmerzt. Und dann? Besänftigen wir unseren gebeutelten Körper am liebsten mit einem kühlenden Pad oder ’nem warmen Kirschkernkissen. Aber schätzen wir seine Bedürfnisse überhaupt richtig ein? Wir haben nachgefragt.

Schmerzen kühlen oder wärmen ?

«Ice, Ice Baby» stimmen wir gerne an. Aber ist das auch immer die richtige Lösung, wenn der Körper schmerzt?

Getty Images/EyeEm

Vor Gefahren, die im Alltag lauern, kann sich unsereins ja kaum retten. Eine falsche Bewegung beim Sport und der Muskel ist gezerrt. Ein zu langer Sommerabend im Freien und mindestens ein hungriger Moskito hat mit seinem gierigen Rüssel einen juckenden Hügel in unsere Haut gejagt. Von oben brutzelt ganz nebenbei in einer Tour dieser lodernde Feuerball, der uns (viel zu oft) mit rot-glühenden Schultern oder Nasen in die Nacht entlässt.

Phew … Der Struggle wäre real – hätten wir nicht gegen so ziemlich jedes Wehwehchen ein heilendes Hausmittel parat. Diese involvieren meistens Eiswürfel, beziehungsweise kühlende Packs, oder stattdessen ein ofenfrisches Kirschkernkissen.
Aber, mal ganz dumm gefragt, wisst ihr eigentlich genau, für welche Beschwerden euer Körper Wärme und für welche besser was zur Abkühlung braucht? Wir waren da ein klein wenig unsicher und haben deshalb bei Dr. med. Marianne Meli durchgeklingelt. Die ärztliche Leitung der Dermanence Zürich rät, sich an folgende Faustregeln zu halten.

Mehr für dich

Es brennt, ist rot, geschwollen und akut

«Bei akut aufgetretenen Entzündungen wie zum Beispiel einem Sonnenbrand, Verbrennungen, Schwellungen und Rötungen bei Sportverletzungen, Gelenksentzündungen, Fieber, schmerzenden Pickeln und ähnlichen Leiden sollte man kühlen. Die Kühlung vermindert die Durchblutung, wirkt entzündungshemmend, abschwellend und schmerzlindernd.»

Wichtig: Das Cold-Pack nie direkt auf die Haut legen, sondern mit einem Tuch oder Kleenex umwickeln.

Es schmerzt von innen – und zwar chronisch

«Mit Wärme werden vor allem chronische und rheumatische Erkrankungen/Beschwerden wie Arthroseschmerzen, Muskelverspannungen und -schmerzen behandelt. Die Wärme führt zur Muskelentspannung und die wiederum zur Schmerzlinderung. Ausserdem wird der Stoffwechsel angeregt.»  

Wichtig: Nie mit Wärme behandeln, wenn eine Infektion vorliegt! Die Vermehrung von Keimen (Bakterien etc.) wird mit Wärme nur zusätzlich gefördert.

Einen wertvollen Rat gibt uns Dr. Meli zum Schluss ausserdem noch mit auf den Weg: «Sowohl zu ausgiebiges Kühlen, als auch zu viel Wärme kann zur Hautschädigung führen. Unbedingt nur für jeweils einige Minuten kühlen oder wärmen.»

Machen wir so. Ganz lieben Dank ♡

Von sll am 11.07.2020
Mehr für dich