1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Wieviel Wasser trinken pro Tag ist genug und wie wirkt sich das auf Körper, Geist und Haut aus?

Gesundheit auf ex?

Wasser trinken macht schön – so viel braucht es dazu

Der menschliche Körper besteht zu einem Grossteil aus Wasser. Es ist also nur logisch, dass eine ausreichende Wasserzufuhr gut für uns ist. Die genauen Top-Benefits gibt es hier auf einen Blick.

Glass of Water. Focus on the beautiful shadow casted on a white surface.

Wasser ist das einfachste und vermutlich günstigste Schönheitselixier.

Getty Images

Kommt das Schönheitselixier also tatsächlich kostengünstig und täglich frisch aus dem guten alten Wasserhahn daheim? Teilweise, ja. Immerhin besteht der menschliche Körper zu rund 60% aus Wasser. Für sämtliche chemischen Reaktionen im Körper braucht es Wasser. Da geht es etwa um den Transport von Nährstoffen oder Stoffwechselendprodukten, aber auch um die Zellgesundheit.

Wie viel Wasser ist zu wenig oder zu viel?

Wie viel soll man denn eigentlich trinken? Experten empfehlen rund 30 bis 40 ml pro Kilogramm Körpergewicht. Das gilt für Erwachsene. Und wo es ein Zuwenig gibt, gibts natürlich auch ein Zuviel – für eine Wasservergiftung braucht es aber tatsächlich extrem viel. Und wer viel Sport treibt, muss logischerweise mehr trinken. Es gibt also, wie bei allem im Leben, keine für alle gültige Formel. Nur Richtwerte.

Mehr für dich
 
 
 
 

Flüssigkeit gibts übrigens nicht nur in Form von Wasser. Saftschorlen, ungezuckerte Tees und sogar Kaffee (regelmässigen Kaffeetrinkern) gelten als Flüssigkeit. Auch in Gemüse und Obst steckt Wasser drin. Der generelle Rat: Besser auf Getränke ohne Zucker oder künstliche Süssmittel zurückgreifen. Damit kann man nichts falsch machen.

Wasser wirkt also im mikroskopisch Kleinen, hat aber auch eine Wirkung nach aussen. Voilà – unsere Top-Benefits für die oberflächliche Schönheit (man strahlt ja auch aus dem Inneren, nicht wahr?):

1. Wasser ist gut für die Haut
Das Schwimmen eine gute Sache ist, hat inzwischen den meisten Hobby-Sportler*innen gedämmert. Wenn sie das kühle Nass nun noch von innen wirken lassen, umso besser. Denn: Ausreichende Flüssigkeitszufuhr tut dem Hautbild einen Gefallen. Der Teint wirkt rosiger, gut hydrierte Haut wirkt frischer. Die Haut wird, etwas salopp und vereinfacht gesagt, von innen gepolstert. Dehydrierte Menschen wirken oft etwas fahl im Gesicht.

2. Der Bauch kann flacher werden
Wasser ist natürlich keine Diät-Kur, so viel ist klar. Doch ausreichende Flüssigkeitszufuhr wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus und kurbelt die Verdauung an. Weniger Verstopfungen, weniger Blähbauch. Klingt logisch.

3. Motivationsboost
Hier gehts nicht darum, dass wir wie «Wohooo»-Ladies jeden einzelnen Schluck feiern und uns dann freuen. Es ist viel einfacher. Das ist ein wenig wie bei einem Auto: Ist der Akku beim Elektroauto leer oder kein Benzin im Tank, beginnt der Motor zu stottern. So ist das (arg vereinfacht) auch beim Menschen: Fehlt uns Flüssigkeit, um den Körpermotor am Laufen zu halten, fühlen wir uns müde und schlapp und sollten unsere Wasserspeicher wieder auffüllen. Auftanken quasi.

4. Dehydration macht leicht dumm
Auch im Gehirn passiert viel. Weil wir inzwischen wissen, dass chemische Reaktionen auf eine H2O-Spritze angewiesen sind, liegts auf der Hand: Zum Denken brauchen wir … bitte nun alle zusammen: Wasser. Angeblich kann bereits eine leichte Dehydration die Gehirnfunktionen beeinträchtigen, was sich auf die Konzentrationsfähigkeit, die Gedächtnisleistung und natürlich auch die allgemeine Stimmung auswirken kann. Also wütenden Menschen mal ein Glas Wasser reichen. Schaden wird man damit kaum anrichten.

5. Hab ich noch Durst oder wirklich schon Hunger?
Die allgemeine Diät-Empfehlung, vor dem Essen ein Glas Wasser zu trinken, damit der Magen schon schön voll ist, ist mit Vorsicht zu geniessen! Der Körper kann zwar länger ohne Nahrung als ohne Flüssigkeit überleben, aber Essen durch Wasser zu ersetzen, ist keine gute Idee. Worin sich Experten jedoch einig zu sein scheinen? Dass wir Hunger oft mit Durst verwechseln. Wer also auf seine Flüssigkeitszufuhr achtet, kann womöglich die eine oder andere Heisshungerattacke abwenden.

Von Style am 24. Februar 2021 - 16:09 Uhr
Mehr für dich