1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Herbst-Trends und Must Haves: 8 Basics für die perfekte Garderobe

Kleines Einmaleins

8 Basics für einen stressfreien Mode-Herbst

Es ist doch so: Wir haben morgens wirklich besseres zu tun, als vor dem Kleiderschrank zu verzweifeln (ein paar Minuten länger schlafen zum Beispiel). Deshalb ein Tipp von mir: Sammelt diese 8 Basics zusammen und eure Garderobe für die nächsten Wochen steht.

Basics für die ideale Herbstgarderobe

Nein, das bin nicht ich (leider). Das ist Thora Valdimars – im ziemlich perfekten Herbst-Look.

Instagram /thora_valdimars

Ich starte direkt mit einem Geständnis: Von all dem, was sich in meinem Kleiderschrank befindet, trage ich etwa 20 Prozent. Kommt euch bekannt vor? Das zeigt mal wieder, dass man all den Krempel, den man ständig euphorisch nach Hause schleppt, gar nicht wirklich braucht. Jaja, das wissen wir eigentlich längst – trotzdem landet beim nächsten «ganz unverbindlichen» Stadtbummel dann doch wieder eine Jeans, Kuschelpulli 12 und T-Shirt Nummer 35 in der Einkaufstüte (die hoffentlich aus Papier ist). Deshalb mein Vorschlag: Wir reissen uns jetzt alle mal gemeinsam am Riemen. Mit diesen 8 Sachen, die wir garantiert alle schon in der hauseigenen Kollektion hüten, kommen wir nämlich ganz entspannt durch den Herbst. Wer noch ein Defizit hat, darf natürlich aufstocken – aber nur, was hier auf der Liste steht. Nicht schummeln.

1. Der Trenchcoat

Die Briten haben ihn erfunden, die French Girls lieben ihn, Inspector Gadget geht ohne nicht aus dem Haus. Der Trenchcoat kann also nur ein Must-Have sein. Für den Herbst gibt es kein besseres Outfit-Topping, selbst die Faule-Tage-Kombi Leggings plus Pulli wirkt durch das stoffgewordene Sahnehäubchen gleich ganz angezogen und durchdacht.
Ihr habt schon einen? Willkommen im Club!
Ihr braucht noch einen? Wie wäre es mit:

2. Die Lieblingsjeans

Meine fand ich kürzlich vintage (genauso wie diese Teile hier), und auch ihr habt eure sicher gerade an. Eine gut sitzende, bequeme Jeans ist und bleibt eben einfach wie die Google-Maps-App auf dem Smartphone: unverzichtbar. Ich kombiniere sie zu Sockboots oder Sneakers, zum Sweatshirt oder Kuschelpulli, zum Blazer oder Wollhemd, und, klar, zum Trenchcoat.
Ihr habt eure Lieblingsjeans schon gefunden? Herzlichen Glückwunsch!
Ihr sucht sie noch? Vielleicht werdet ihr hier fündig:

3. Die Jeans-Alternative

Mich würde es gar nicht stören, 365 Tage im Jahr Jeans zu tragen. Das wäre aber irgendwie langweilig und wer will das schon sein. Darum werfe ich an dieser Stelle einen Joker auf den Tisch. Der darf ein Rock oder Kleid sein, bei mir wird es eine Hose. Nicht aus Denim, versprochen. Für Abwechslung sorge ich dieses Jahr mal mit einem Untenrum in «bunt» – man gönnt sich ja sonst nichts.
Ihr wisst nicht mal, wie Langweile geschrieben wird? Whoop!
Ihr könntet auch etwas Farbe vertragen? Traut euch:

4. Das perfekte, unifarbene T-Shirt

Weiss, schwarz, grau, mauve, beige, blau … Welche Farbe das Shirt hat, ist eigentlich ganz egal. Hauptsache es besteht aus guten Materialien und hat die ideale Passform. Ich mags gerne gross, stöbere deshalb am liebsten durch die Herrenabteilung. Auch auf der T-Shirt-Suche lohnt sich ein Streifzug durch die Vintage-Shops eures Vertrauens – es geht einfach nichts über die alten Klassiker von Fruit of the Loom oder Hanes.
Ihr habt das perfekte Shirt hängt längst im Schrank? High Five!
Ihr hättet da noch Bedarf? Voilà:
 

5. Das Woll- oder Lederhemd

Übergangsjacken sind in etwa so beliebt wie dieses eine Mitglied einer jeden Boy Group, von dem eigentlich keiner so genau weiss, was es da auf der Bühne zu suchen hat. Dabei sind sie so praktisch! Das Zauberwort lautet: Layering (die Jacke, nicht den Boy). Grosse Woll- oder Lederhemden werden diesen Herbst so zu unserer stylishen Geheimwaffe. Sie gehen als Pulli-Ersatz durch, wenn es für den doch noch zu warm ist, passen aber auch drüber, falls es sein muss und machen sich super als Extra-Schicht und -Highlight unter unserem Trench. 
Ihr seid längst im Übergangsjacken-Fanclub? Grüsst euch!
Ihr braucht noch eine Mitgliedschaft? Hier gehts zu den Tickets:

6. Die Schnürboots – ob mit oder ohne Absatz

Machen wir uns nichts vor, bei Regen, Matsch und Laubbergen kommen wir in unseren Kitten Heels nicht weit. Jetzt brauchen wir entweder stabile Absätze, oder dicke Sohlen. Und: Schuhbändel! Ohne die braucht ihr das Haus diese Saison erst gar nicht zu verlassen. 
Ihr seid längst fest gebunden? Bravo!
Ihr sucht noch den Bund fürs Leben … äh, den Herbst? Hier gehts zur Partnerbörse:

7. Der Kaschmirpulli

Halt, stopp! Dass es dafür noch zu warm ist, will ich gar nicht erst hören. Genau mit dieser Einstellung handelt man sich nämlich ganz schnell eine Erkältung ein. Spätestens am Abend werdet ihr für den kuscheligen Pullover über euren Schultern dankbar sein. Jetzt toppen wir ihn noch mit bereits erwähnter Übergangsjacke oder dem Trench (es hat ja hier alles System, liebe Leute), später ist dann die unverwüstliche Winterjacke sein Partner in Crime.
Ihr kuschelt schon? Ihr Glücklichen.
Ihr seid noch Kaschmir-Singles? Nicht mehr lang:

8. Der Regenschirm

Nope, ohne den geht im Herbst leider gar nichts. Denkt einfach an Mary Poppins, die hatte schliesslich auch immer einen Schirm dabei – dann ist das Ganze gleich nur noch halb so nervig. Und beim nächsten Power-Schauer werdet ihr dankbar sein.

Von Laura Scholz am 9. Oktober 2019