1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. J. Lo mit Trendfrisur Curtian Bangs – ihr wollts auch?

Was man vor dem Nachschneiden wissen muss

J. Lo trägt jetzt Curtain Bangs – ihr bald auch?

Gibt es eine Frisur, die Popstar Jennifer Lopez nicht tragen kann? Wohl nicht. Auf Instagram posiert sie jetzt neu mit einem Stufenschnitt und Pony. Und inspiriert uns dazu, selbiges zu tun. Diese Faktoren sollten wir vor dem Schereanlegen unbedingt beachten.

TORONTO, ONTARIO - SEPTEMBER 07:  Jennifer Lopez attends the "Hustlers" premiere during the 2019 Toronto International Film Festival at Roy Thomson Hall on September 07, 2019 in Toronto, Canada. (Photo by Amy Sussman/SHJ2019/WireImage,)

Bis vor kurzem zeigte sich Jennifer Lopez hauptsächlich mit Bob. Diese Zeiten sind jetzt vorbei ...

WireImage,

Halle Berry trägt ihn, Gigi Hadid und Jeanne Damas ebenfalls: Die Rede ist vom Curtain Bangs. Keine andere Frisur geht in den letzten Jahren bei Celebrities und Influencerinnen so durch die Decke, wie der Stufenschnitt samt Ponyansatz. Der neueste Zugang im 70er Jahre-Haar-Club? Niemand anderes als Popdiva Jennifer Lopez. Auf Instagram präsentiert Hairstylist Chris Appleton gerade stolz sein Werk. Und schreibt dazu: «Liebe J. Lo mit einem Curtain Bangs und Stufen. Wer steht sonst noch auf diesen Vibe?»

Mehr für dich

Wir, lieber Chris. Und zwar so sehr, dass es uns schon in den Fingern juckt, die Schere anzusetzen. So wie bei allen neuen Haarschnitten gilt es aber, bloss nichts zu überstürzen. Sonst sind die Strähnen zwar nachher kurz, die Reue unter Umständen langandauernd.

Vorhang auf für Curtain Bangs, und alles was wir über sie wissen müssen

So wie das mit Trends nun mal so ist, gibt es auch in unserer Redaktion schon die ein oder andere, der der Curtain Bangs bereits sanft das Gesicht rahmt. Grund genug, um genau bei denen nachzufragen, was wir vor dem Gang zum Coiffeur oder der Coiffeuse wissen müssen. Die Antworten:

Heisse Angelegenheit

Im Sommer können die Haare um das Gesicht schon mal nerven. Meist sind die nämlich so kurz, dass sie nicht mehr in den Rossschwanz passen. Dann heisst es entweder den Pony mühsam mit Klämmerchen wegstecken oder es über sich ergehen lassen. Bei Letzterem bedeutet das vor allem eins: Schweiss. Das mag zwar in Massen Textur schaffen, in wirklich heissen Momentan muss man sich im Anschluss aber über strähnige Kräuselfransen ärgern. Wir raten daher: Wer Lust auf den Curtain Bangs hat, sollte sich noch bis zum Herbst gedulden. Aber das dauert ja sowieso nicht mehr lange.

Styling ist ein Muss

Wir wissen ja nicht, wie viel Aufwand ihr aktuell morgens mit eurer Frisur betreibt. Eins ist jedoch sicher: Wer den Curtain Bangs trägt, muss ihn stylen. Das dauert zwar meist gar nicht lang, am Morgen ist, wie wir wissen, allerdings jede Minute Gold wert. Aber hey, um den platt gelegenen Pony wieder in Form zu bringen, braucht es zum Glück nicht viel mehr als eine Rundbürste und einen Föhn – oder Alternativ das Glätteisen.

Passt der Schnitt zur Gesichtsform?

Nun zum Positiven: Der Curtain Bangs steht allen. Einzig runde Gesichter sollten darauf achten, dass der Pony nicht zu sehr staucht. Um das zu umgehen, hilft eine längere Version der 70’s Fransen.

Nur als Pro selbst Hand anlegen

Wir geben zu, die ein oder andere Redaktorin hat für die perfekte Ponyfrisur auch schon mal selbst zur Schere gegriffen. Zum Nachschneiden mag das bei fortgeschrittenen Hobby-Coiffeuren funktionieren. Dafür gibt es hier die detaillierte Anleitung. Wem die Frisur, die eigentlich von French Girls Brigitte Bardot und Jane Birkin stammt, allerdings zum ersten Mal ums Gesicht wehen soll, ist der Gang zum Profi ans Herz gelegt. Denn seien wir mal ehrlich, wie oft sind solche Selbstversuche schon in die Hose gegangen?

Trödeln erlaubt

Nun zum Besten: Wer Curtain Bangs trägt, kanns mit den Coiffeurbesuchen easy nehmen. Anders als beim geraden Pony, ist es bei der längeren Version gar nicht schlimm, wenn die Strähnen etwas länger wachsen. Von Schnitt zu Schnitt können also gut und gerne schon mal ein paar Monate vergehen.

Von ken am 24.08.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer