1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Einfach mehr Nachhaltigkeit in den Alltag integrieren

Den Mülleimer einfach mal zulassen

So einfach gestaltet ihr euren Alltag nachhaltiger

Im Grunde würdet ihr ja liebend gerne fürs Team Nachhaltigkeit spielen, wenn das nicht immer alles so wahnsinnig anstrengend wäre? Wir zeigen euch 5 Wege, wie ihr ganz einfach mehr gutes Gewissen in euren Alltag einbauen könnt. Ganz ohne Aufwand, versprochen.

Placeholder

Plastiksäcke sind ab sofort tabu, ok? Viel besser (und schöner) sind Netze wie dieses.

Getty Images

Wir verstehen es ja. Ständig wird man im Büro schief angeschaut, wenn man morgens wieder mit dem Einweg-To-Go-Becher aus dem Lieblingscafé erscheint, das nunmal auf dem Weg zur Arbeit liegt. Wer spontan nach dem Office noch einkaufen geht, hat vielleicht nicht immer einen Jutebeutel oder ein praktisches Netz in der Tasche. Der Struggle ist real. Und dann wären da ja auch noch die kleinen PET-Flaschen, die einen beim überraschenden Durst unterwegs so verführerisch aus dem Kühlregal anlächeln.
Hey, wir sind alle nur Menschen. Die aber eben trotzdem ihr Möglichstes tun sollten, um ihren Beitrag für eine (plastik-)müll-freiere Gesellschaft zu leisten. Und sei der noch so klein. 

Mit diesen 5 Ideen geht ihr Baby-Steps in die richtige Richtung. Ganz ohne Struggle. Versprochen.

Stoffservietten

Placeholder
Getty Images/500px Plus
Mehr für dich

Wisst ihr noch? Die gabs damals beim Grosi schon. Vielleicht sogar noch bei Mama zu guten Anlässen. Und da wir doch sowieso so gerne kopieren, hören wir bei Mom-Jeans und Schulterpolstern nicht auf, sondern bescheren auch den guten alten Stoffservietten ein fulminantes Revival. Die machen die nächste Dinner-Tafel so richtig elegant – und wandern danach einfach in die Wäsche. Tausendmal besser als nach jeder Mahlzeit zig Papier-Exemplare in den Müll zu pfeffern.

Menstruationstasse

Placeholder
Getty Images

Das mit den Tampons hat sich irgendwie so zur Routine entwickelt. Dabei haben die längst nicht nur Vorteile. Oft vergessen wir beim Sprint aus der Tür schlichtweg welche einzupacken oder werden überrascht und haben generell noch keinen griffbereit. Dann steht man in der Regel (Wortwitz beabsichtigt) ziemlich dumm da. Auch das kleine Schnürchen ist nicht immer unser Freund. Von der Plastikverpackung jeden einzelnen Exemplars ganz zu schweigen. Drum werden wir nicht müde, zu empfehlen: Gebt den Menstruationscups eine Chance. Wer sich eimal eingegroovt hat, wird nie wieder etwas anderes verwenden wollen. Kein Vergessen mehr, kein Faden, kein Müll, kein ständiges Wechseln. 

Oldschool Kaffee

Placeholder
Getty Images

Kurze Frage: Was soll eigentlich Kapsel-Kaffee? Kann man mit einer einzige Tasse Heissgetränk mehr Müll produzieren? Nein, nämlich nicht! Was ist aus der kinderleicht zu bedienenden French Press geworden? Der Espressokanne? Sogar Filterkaffee lässt sich mit waschbaren Edelstahl-Filtern ganz ohne unnötigen Abfall kochen. Bitte lasst die Finger von den verhängnisvollen kleinen Kapseln! Richtiger Kaffee schmeckt eh viel besser. Das habt ihr nur vergessen.

Rasierhobel

Placeholder
Getty Images

Klingt brachial, hat aber eigentlich nur Vorteile. Welche genau, das verrieten wir bereits hier >
Einer, auf den wir jetzt aber nochmals gesondert eingehen wollen, ist die Nachhaltigkeit. Beim Rasierhobel wechseln wir nämlich lediglich die Klinge aus. Kein Gehäuse (aus Plastik), keinen Schwingkopf (aus Plastik), kein gar nix. 

Shampoo-Bar

Placeholder
Getty Images

Auch das mit den Duschgel- und Shampooflaschen ist Gewohnheit geworden. Sind die leer, landen sie wo? Genau, im Müll. Is halt so? Nicht, wenn man auf klassische Seifenstücke setzt. Die gibt es inzwischen längst auch für die Haare und die lösen sich dann quasi einfach in Luft auf. Beziehungsweise nutzen wir sie bis zum letzten Partikel. Abfall? Nope, kommt schlicht und einfach nicht zustande. Wer hätte gedacht, dass es so einfach sein kann.

Wie gestaltet ihr euren Alltag nachhaltiger? Tipps in die Kommentare, bitte.

Von sll am 07.09.2020
Mehr für dich